GestaltWerk

Psychotherapie- Gestalttherapie - Traumatherapie

Save & Sound Protocol

Das Safe & Sound Protocol ist ein spezielles Hörtraining zur Regulation des Autonomen Nervensytems das von Dr. Stephen Prorges über mehrere Jahrzehnte entwickelt und erforscht wurde. Mit Hilfe frequenz-modulierter Musik werden die Mittelohrmuskeln stimuliert, die bedingt durch traumatische Ereignisse chronisch einen zu geringen Tonus aufweisen. Das Ohr filtert dann niederfrequente Töne und Hintergrundgeräusche nicht mehr ausreichend, was vom autonomen Nervensystem unterhalb der Bewusstseinsschwelle als ein Zustand chronischer Gefahr interpretiert wird. Dies führt zu einer dauerhaften physiologischen Belastung. sondern überträgt diese "Signale der Gefahr" stetig ins Gehirn. Eine Reihe körperlicher Beschwerden können die Folge sein. Das autonome Nervensystem befindet sich in einem dysregulierten Zustand.

Die Polyvagaltheorie fußt auf den drei Organisationsprinzipien Hierarchie, Neurozeption und Co-Regulation. Es wird eine Hierarchie von drei grundlegenden Reaktionspfaden postuliert: Soziale Kommunikation, Mobilisation und Immobilisation. Der Organismus wählt den jeweiligen Reaktionspfad in Abhängigkeit vom Maß an wahrgenommener Sicherheit bzw. Bedrohung unwillkürlich. Für die Reaktionspfade existieren neurobiologische Korrelate, die sich im Laufe der Evolution herausgebildet haben. Im Zustand empfundener Sicherheit wählt der Organismus den Reaktionspfad der sozialen Kommunikation, dessen neurobiologisches Korrelat der ventrale Vagus ist. Die soziale Kommunikation ist der evolutionsbiologisch jüngste Reaktionspfad und nur Säugetiere verfügen über ihn. Er ermöglicht mittels Herzschlag und Atmung eine Energieregulation, die komplexen Aufgaben der Kommunikation, sozialer Aktivität bei gleichzeitiger physiologischer Homöostase ermöglicht. Wird vom Organismus Gefahr wahrgenommen verringert sich die hemmende, parasympathische Wirkung des ventralen Vagus und das biologisch nächstältere, sympathische Nervensystem mobilisiert Energie. Gleichzeitig wird die Fähigkeit zur sozialen Interaktion wird eingeschränkt. Die Polyvagaltheorie spricht hier vom Reaktionspfad der Mobilisation. Kann der Gefahr durch Mobilisation von Energie nicht begegnet werden oder wird die Situation als lebensbedrohlich empfunden, wird vom Organismus der älteste Reaktionspfad, die Immobilisation, eingeschlagen, dessen neurobiologisches Korrelat der dorsale Vagus ist.

Das Safe & Sound Protokoll beruht auf den Erkenntnissen der Polyvagaltheorie. Durch traumatische Ereignisse werden die defensiven Reaktionspfade des autonomen Nervensystems chronisch aktiviert. Der Reaktionspfad der sozialen Kommunikation steht nicht mehr zu Verfügung. Die organismische Homöostase ist dauerhaft beeinträchtigt.

Das Safe and Sound-Protocol ist ein spezielles Hörtraining zur Regulation des Autonomen Nervensytems. Mit Hilfe frequenz-modulierter Musik werden die Mittelohrmuskeln stimuliert, die bedingt durch traumatische Ereignisse chronisch einen zu geringen Tonus aufweisen.Durch Erhöhung des Tonus kann der Reaktionspfad der sozialen Kommunikation wieder stimuliert werden.

In folgenden Bereichen kann das Safe&Sound Protokoll helfen:

  • Soziale und emotionale Schwierigkeiten
  • Geräuschüberempfindlichkeit
  • Angst- und Panikstörungen
  • Traumafolgestörungen
  • Unkonzentriertheit
  • Schwierigkeiten in sozialen Bezihungen
  • Chronische Schmerzen
  • Schlafstörungen

  • Das Safe&Sound Protokoll wird an fünf aufeinanderfolgenden Tagen für jeweils eine Stunde angewandt und danach besprochen. Dauer pro Sitzung ca. 2 Stunden.